Gesprächsregeln

Dies sind die Vereinbarungen bezüglich unserer Umgangsformen und Gesprächsregeln innerhalb unserer Gemeinschaft.

Die Umgangsformen und Gesprächsregeln sollen dazu dienen das Zusammenleben laut unserer Vision (verantwortungsvoll, wertschätzend und achtsam) zu gestalten sowie für eine gute Kommunikationsbasis zu sorgen.

Um das zu erreichen

  • beachten
    wir die vereinbarten Zeiten und treffen pünktlich bei den
    Gemeinschaftszusammenkünften ein.
  • geben
    wir rechtzeitig bei den Verantwortlichen bekannt, wenn wir zu spät
    kommen oder nicht teilnehmen können.
  • reservieren
    wir die Zeit für die Gemeinschaftszusammenkunft solange sie dauert,
    bzw. wenn dies nicht möglich ist, sagen wir zu Beginn wann und
    warum wir früher gehen müssen.
  • verpflichten
    wir uns mit unserer ganzen Aufmerksamkeit dabei zu sein.
  • sprechen
    wir von uns und unseren momentanen Empfindungen.
  • sprechen
    wir höflich, respektvoll und freundlich.
  • hören
    wir aufmerksam zu wenn eine andere Person uns etwas mitteilt. Wir
    werden nicht schon eine Antwort formulieren, während der/die andere
    spricht. Wir warten bis der/die andere ausgesprochen hat und fallen
    ihm/ihr nicht ins Wort.
  • werden
    wir auf unsere innere Stimme hören, sprechen wenn wir zu etwas
    bewegt sind und diese Empfindung nicht übergehen. Wir sprechen
    nicht, wenn wir nicht dazu bewegt sind.
  • halten
    wir uns verantwortungsvoll an die ausgemachte Redezeit.
  • fragen
    wir nach, wenn wir unsicher sind oder etwas nicht verstanden haben.
  • drücken
    wir unser Missfallen im Rahmen der Gruppe aus und nicht außerhalb
    des Kreises.
  • laden
    wir alle zu dem jeweiligen Thema betroffenen Personen rechtzeitig
    ein.
  • ermöglichen
    wir die Teilnahme aller Betroffenen durch geeignete Termine und gute
    Rahmenbedingungen.
  • verwenden
    wir eine Sprache, die von allen verstanden wird und verwenden wir
    Medien zur Kommunikation, die von allen genutzt werden können.
  • sind
    wir verantwortlich für unseren persönlichen „Erfolg“ (also für
    das, was wir für uns aus der Gemeinschaftszusammenkunft
    herausholen)
  • schicken
    wir E-mails nur an jene Menschen, die es betrifft und formulieren
    klar, ob wir uns eine Antwort erwarten.
  • werden
    wir E-mails, die eine Frage beinhalten, beantworten sobald es uns
    möglich ist.

Im Übrigen wollen wir den Wert von Stille und Schweigen in Gemeinschaft erkennen.

Zuletzt bearbeitet am 13. Juni 2024 von Adrian Kowar lokal

Schreibe einen Kommentar